Kunst im Kontraste

Die urigen Gemäuer des Kontrastes machen etwas her, vor allem auch als eindrucksvoller Rahmen für Ausstellungen. Eine Vielzahl von Künstler*innen aus nah und fern hat bereits Werke hier präsentiert, ganz nach dem Motto: Genuss von Kunst & Köstlichkeiten.

Aktuelle Ausstellung

Für die neueste Ausstellung im Kontraste haben sich zwei Künstlerinnen zusammengefunden, die sowohl die Liebe zur Kunst als auch ihre Freundschaft verbindet. Gemeinsam zeigen sie eine eindrucksvolle Auswahl ihrer Werke.


Susanne Ingwersen (Malerei Acryl/Öl) ist der Kunst schon seit ihrer Kindheit verfallen. Seitdem hat sich die Wasbekerin im Selbststudium ihr gestalterisches Können angeeignet, besonders intensiv bildete sie sich ab 2002 bei verschiedenen Künstler*innen und Dozent*innen in den unterschiedlichsten Techniken (Acryl, Öl, Aquarell, Kohle, Tusche, Spachteltechniken, Holzschnitt) weiter. So breit gefächert ihr Interesse ist, so fluid gestaltet sich auch ihr Schaffensprozess: „Meine Bilder entstehen aus einer Anfangsidee, im Laufe der bildnerischen Gestaltung fließen durch weitere neue Ideen ständig Veränderungen ein. Zu meiner eigenen Überraschung entsteht dadurch am Ende ein völlig anderes Bild, als zu Anfang von mir geplant war. Das macht die Entstehung meiner Projekte für mich jedes Mal spannend.“

 

Karen Thilo-Naß (Acryl/Aquarell/experimentelle Malerei) hat in der Kunst noch viel mehr entdeckt, als bildgewordene Verwirklichung. Für sie wurde das kreative Schaffen zur heilsamen Therapie: „Seit ich 2006 schwer erkrankt bin und oft mit unerträglichen Schmerzen leben musste/muss, verhilft mir die Kunst, die dunklen Tage und Nächte zu überstehen.“ Ihr intensives autodidaktisches Studium begann bereits in den 80er Jahren, seit 1997 liegt ihr Schwerpunkt auf Acryl, Aquarell- und experimenteller Malerei. Wie entstehen die Werke der Neumünsteranerin? „Die Bildfindung wächst aus der experimentellen, kreativen Weiterentwicklung von Collagen und durchlebt eine Metamorphose, die das Farbenchaos zu einer lebendigen, strukturierten Ordnung führt.“ Das Ziel des Malens seien für Thilo-Naß jedoch nicht so sehr die fertigen Bilder: „Sie sind vielmehr Produkt einer Erlebniswelt, in deren Mittelpunkt die Verarbeitung von positivem wie negativem Gedankengut steht.“ Und am Ende sind die Betrachter*innen eingeladen, in ihren Werken auf Entdeckungsreise zu gehen und auf den ersten, zweiten oder auch dritten Blick immer wieder Neues zu entdecken.

Susanne Ingwersen und Karen Thilo-Naß 
Juli bis Oktober 2021

Sie möchten Ihre Werke im Kontraste ausstellen? Dann melden Sie sich gerne!

Kontakt

Natalie Zahnow
E-Mail: natalie.zahnow@kontraste-nms.de
Telefon: +49 (0) 4321-47548